Hoffnung

Brenne du Licht (659)

Dienstag, März 1st, 2022 | Angst, Hoffnung, Krankheit | Keine Kommentare

 

Brenne du Licht

Brenne du Licht der Hoffnung
lenke die Helle deines strahlenden Lichtes
in die Dunkelheit des Herzens

Erleuchte jeden Winkel zu einem
spiegelnden Tanzpalast
Vertreibe die Angst der Nacht
und des Bangens

Sei ein Vulkan des Lebens
brenne,
du Licht der Hoffnung

Autor: © Gerhard Ledwina (*1949)
(Nr. 659 aus Band 23)

Tags: , , , ,

Das Jahr neigt (1650)

Montag, Dezember 20th, 2021 | Jahreswechsel | Keine Kommentare

Das Jahr neigt

Das Jahr neigt sich dem Ende zu
der Stress der hat jetzt etwas Ruh
dies Jahr hat vieles neu gebracht
man musste geben auf sich acht

ein Virus tobt noch immer rum
was ist dies blöd und auch sehr dumm
mit Masken sollte man nur laufen
es ist kein Spaß, zum Haare raufen

mit etwas Rücksicht muss es gehen
man muss dies auch als Ernst verstehen
eine Impfung soll uns da erlösen
von diesem Virus, diesem Bösen

im neuen Jahr soll es besser werden
damit nicht mehr so viele Leute sterben
so hoffen wir auf eine bessere Zeit
die uns das Leben hält bereit

16.12.2020
©Gerhard Ledwina
Nr. 1650 aus Band 62

————————————————————————————
Werbung:

————————————————————————————

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meiner kleinen Zeilen ein schönes friedliches und gesundes Weihnachtsfest 2021 und für das Jahr 2022 ein gutes und gesundes Jahr.

Tags: , , , ,

In der Wirtschaft ist… (1656)

Donnerstag, Mai 13th, 2021 | Hoffnung, Krankheit, Sonstige Gedichte | Keine Kommentare

In der Wirtschaft ist…

In der Wirtschaft ist die Türe zu
in der Küche hat das Feuer Ruh
kein Bier, kein Wein mehr auf dem Tresen
das war´s mit Wirtschaft wohl gewesen

vorbei ist´s mit der Gastlichkeit
die vielmals ging bis Nachts um zwei
und alle haben sich Mühe gegeben
doch leider war dies alles vergebens

die Last der Kosten nicht zu stemmen
da nützte nichts das viele Rennen
und auch ein Virus schlug schnell zu
jetzt ist die Türe leider zu

30.12.2020
©Gerhard Ledwina
Nr. 1656 aus Band 63

 

 

Anhang von ©Alexandra Schmitz,

Doch bald da geht sie wieder auf,
geimpft wird fast im Dauerlauf!
Geforscht, getestet vieles mehr,
setzt man dem Virus sich zur Wehr!

Wir kämpfen, stehts zusamm´man hält
so wird´s bald schön auf dieser Welt!
den Mut wir lassen niemals sinken,
tut doch viel Freude uns schon winken.

Tanzen, Kino schöne Feste
Bälle, Opern, viele Gäste.

In schönen Badens Wald und Flur,
genießt einstweilen die Natur.
Freut euch auf die Sommerzeit,
seit fröhlich und bleibt hilfsbereit.

 

Anhang 2 von ©Gerhard Ledwina

Wenn wir dann zusammen sitzen
im Biergarten bei Sonne schwitzen
genießen wir die schöne Zeit
die lange nicht war für uns bereit

und wenn der Virus dann im Griff
unser Boot vorbeikam andem Riff
so wollen wir den Helfern danken
es war schon heftig mit dem Schwanken

 

Anhang 3 von ©Alexandra Schmitz

Das Boot zum Glück fährt auf der Oos
wo schiffemäßig echt nichts los
Wie nützlich ist das dann und wann,
für mich, die ja nicht schwimmen kann.

Statt dessen springt dann frisch und keck,
Piratenbraut ganz frech aufs Deck.
Zum Tanzen, singen, Blödsinn machen…
feiern, musizieren, lachen….

Und die Moral von der Geschicht,
Lass dich unterkriegen nicht

 

Einen herzlichen Dank für die spontane Zusammenarbeit mit Alexandra Schmitz

Tags: , , , , , ,

Ein zarter Hauch (1675)

Mittwoch, April 21st, 2021 | Glück, Hoffnung, Liebe | Keine Kommentare

Ein zarter Hauch

Ein zarter Hauch des Morgens
ein zarter Schmelz des Glücks
ein zarter Wind der Liebe
Gemeinsamkeit entzückt

der Tag hat schön begonnen
mit Hoffnung und mit Glück
da bleiben all die Sorgen
doch meilenweit zurück

mit Tönen weckt der Morgen
so wunderschön den Tag
im Bett war man geborgen
was der Tag wohl bringen mag?

11.04.2021
©Gerhard Ledwina
Nr. 1675 aus Band 63

————————————————————————————
Werbung:

————————————————————————————

Tags: , , ,

Wo (999)

Sonntag, November 22nd, 2020 | Allgemein, Hoffnung | Keine Kommentare

Wo

Wo bist du hin du schöne Zeit
du schöne Zeit des Lebens
Geblieben ist die Einsamkeit
ist das denn noch ein Leben?

Doch hoffen will ich jeden Tag
auf schöne Zeit des Lebens
und dass die Hoffnung niemals sei
niemals für mich vergebens

©Gerhard Ledwina
Sommer 2009
Nr. 999 aus Band 36

————————————————————————————
Werbung:

————————————————————————————

Tags: , ,

Licht der Hoffnung (991)

Sonntag, November 22nd, 2020 | Hoffnung | Keine Kommentare

Licht der Hoffnung

Ein Licht der Hoffnung leuchtet dir
tief innen in deinem Herzen
Glaub fest daran, dann hilft es dir
kannst vieles Leid verschmerzen

©Gerhard Ledwina
Sommer 2009
Nr. 991 aus Band 36

————————————————————————————
Werbung:

————————————————————————————

Tags: , ,

Ich freue mich (1549)

Montag, März 9th, 2020 | Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Ich freue mich

Ich freue mich auf mein Enkelkind
und sehe die Hoffnung wachsen
so hoffe ich, dass ich dies erleben kann
wenn es mal wird erwachsen

19.01.2019
©Gerhard Ledwina
Nr. 1549 aus Band 58

————————————————————————————
Werbung:

————————————————————————————

Tags: , , , ,

An einem Tag I (1234)

Montag, März 9th, 2020 | Hoffnung, Sonstige Gedichte | Keine Kommentare

An einem Tag  I

An einem Tag, wie Sonnenschein
da kehrst du in deinem Inneren ein
Gedanken schweifen in dir weit
über deine Lebenszeit

War sie gar schlecht
oder war sie gut
und du fasst wieder
neuen Mut

Für Zeiten, die noch vor dir liegen
bei manchem Kampf wirst du auch siegen
und manche wirst du auch verlieren
dies wirst du dann auch heftig spüren

Doch auch diese Zeiten gehen vorbei
dann strahlt für dich der Sonnenschein
und schaust du zurück in deinem Leben
hat es doch viele Zeiten mit Sonne gegeben

20.11.2013 im Heimatmuseum Sandweier
©Gerhard Ledwina
Nr. 1234 aus Band 46

Tags: ,

Dies ist doch (1555)

Mittwoch, Januar 1st, 2020 | Glück, Kinder, Liebe | Keine Kommentare

Dies ist doch

Dies ist doch Glück auf Erden
Großeltern zu werden
mit Hoffen und mit Bangen
ist man im Glück gefangen

Begleitet wird das Leben
mit Kraft und Gottes Segen
und kommt der erste Schrei
sind sie nicht mehr nur zwei

©Gerhard Ledwina
29.01.2019
Nr. 1555 aus Band 59

————————————————————————————
Werbung:

————————————————————————————

Tags: , , , , ,

In Europa die Völker (1574)

Mittwoch, Juni 26th, 2019 | Antikriegsgedicht, Europa, Frieden | Keine Kommentare

In Europa die Völker

In Europa die Völker in Frieden vereint
hier haben die Menschen genug schon geweint
sie haben manchen Herrschenden genug schon geglaubt
die ihnen das Leben und Hoffnung geraubt

Sie mussten viel leiden, über Grenzen hinweg
und keiner wusste so richtig den Sinn und den Zweck
Es trafen sich kluge Köpfe über die Feindschaften hinaus
sie schufen die Europäische Gemeinschaft
in der Kriege für sie immer und ewig sind aus

©Gerhard Ledwina(*1949)
3.6.2019
Nr. 1574 aus Band 59

Tags: , , , , , , , , , , ,

Was will der Feind (1404)

Samstag, September 22nd, 2018 | Angst, Krankheit | Keine Kommentare

Was will der Feind

Was will der Feind
in meinem Leib
mit ihm ist nicht
zu spaßen

So brauche ich Hilfe
um zu leben
ich will mein Bestes
dafür geben

So brauche ich Kraft
um durchzustehen
die Hoffnung die, soll sich erfüllen
dem Feind nicht seinen Willen

©Gerhard Ledwina(*1949)
11.05.2016 im Heimatmuseum Sandweier
Nr. 1404 aus Band 53

Tags: , , , , ,

Auf der Hoffnungsautobahn (1519)

Dienstag, August 21st, 2018 | Angst, Hoffnung, Krankheit | Keine Kommentare

Auf der Hoffnungsautobahn

Auf der Hoffnungsautobahn
stehen manche Wünsche an
liegst du hier auf einem Wagen
was werden sie dir denn gleich sagen

was werden sie denn mit dir tun
damit die Krankheit kann denn ruhn
und damit endlich fort von dir
darum liegst du auf dem Wagen hier

du hoffst den Krebs nun zu besiegen
er soll dich doch nicht unterkriegen
hinweg mit dir du böser Wicht
ich brauche dich doch wirklich nicht

©Gerhard Ledwina(*1949)
2018
(Nr. 1519 aus Band 57)

————————————————————————————
Werbung:

————————————————————————————

Tags: , , , ,

Mach dich frei (1516)

Dienstag, August 21st, 2018 | Angst, Glück, Hoffnung | Keine Kommentare

Mach dich frei

Mach dich frei von den Sorgen
mach dich frei für dein Glück
mach dich frei für das Leben
lass die schlechten Tage zurück

©Gerhard Ledwina(*1949)
2018
(Nr. 1516 aus Band 57)

Tags: , , ,

Wie weit kann das Schiff (1526)

Freitag, August 3rd, 2018 | Angst, Hoffnung, Krankheit | Keine Kommentare

Wie weit kann das Schiff

Wie weit kann das Schiff der Liebe fliegen
wie weit kann es Ängste und Sorgen besiegen
wie weit kann es Hoffnung auf Leben tragen
wer kann die Belastungsgrenze denn sagen

wo kann die Liebe die Hoffnung finden
in der die Ängste und Sorgen verschwinden
wo kann man im Hafen das Glück aufnehmen
um wieder in Liebe davon zu schweben

wie weit ist man traurig und wütend zugleich
wenn einen das Schicksal so böse erreicht
Die Mannschaft des Schiffes, sie hofft und sie bangt<
damit dieses Leben diese Krankheit verbannt

©Gerhard Ledwina(*1949)
29.07.2018
Nr. 1526 aus Band 58

Tags: , , , , , , , ,

Das Wunder an sich (1500)

Donnerstag, Februar 8th, 2018 | Glück, Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Das Wunder an sich

Das Wunder an sich
ein Kindlein für dich
mit Hoffen und Bangen
im Glück so gefangen

die Eltern sich freuen
das Glück mit dem Neuen
noch Wochen vergehen
bis kommen die Wehen

wie wird es einem so warm
ein neues Kindlein im Arm

©Gerhard Ledwina(*1949)
16.01.2018
Nr. 1500 aus Band 56

Tags: , , , , ,

Search

Kategorien

Gedichte Archiv

Mein Motto ist

„Ein friedliches Europa ist nicht selbstverständlich“
„Europa braucht Dich jetzt“

Über mich

Hallo.
Gedichte schreibe ich erst seit dem Jahr 2000/2001 durch Zufall und aus Freude und Spaß. Nehme mich dabei nicht all zu ernst und es freut mich wenn andere Menschen sich an meinen Zeilen erfreuen.

Bei Veröffentlichung meiner Gedichte möchte ich darum bitten, immer das Gedicht mit ©Gerhard Ledwina(*1949) zu versehen!

Da ich leider auch schon meine Gedichte ohne den Anhang gefunden habe, was weniger schön ist.

Werbung


Zur Beachtung

Bitte beachten sie das ©.

Natürlich würde ich mich auch über´s Einsetzen meines Link´s sehr freuen!

Das Herunterladen zur geschäftlichen Verwendung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.

Wünsche ihnen viel Freude beim lesen.